Rekordbeteiligung bei DistiSuisse

Eine Erfolgsgeschichte geht weiter. Obwohl DistiSuisse bereits vor zwei Jahren eine Rekordbeteiligung verzeichnen konnte, sind dieses Jahr nochmals rund 25 Prozent mehr Anmeldungen eingegangen. Insgesamt beteiligen sich 108 Betriebe aus allen Regionen der Schweiz mit 622 verschiedenen Spirituosen an

der Nationalen Prämierung. Das sind 11 Betriebe und 118 Proben mehr als vor zwei Jahren.

 

DistiSuisse ist ein Verein, welcher alle zwei Jahre die grösste Schweizer Prämierung von Spirituosen in Zusammenarbeit mit Agroscope durchführt. Die Prämierung zählt zu den anspruchsvollsten Bewertungen weltweit. Die Destillate werden von geschulten Prüfern umfassend nach objektiven, sensorischen Kriterien, beurteilt und bewertet. Nur die hervorragendsten Produkte erhalten eine Medaille. Das fachlich hochstehende Training sowie die Prämierung stehen unter der Leitung von Sonia Petignat, Agroscope Wädenswil.

 

Der Prämierungsevent findet am 17. Oktober in Basel statt.



Die Schweiz brennt! - Letzte Anmeldemöglichkeit

Nach den Erfolgen der letzten Jahre laden DIE SCHWEIZER BRENNER zum fünften mal zum nationalen Brennertag «Die Schweiz brennt!» ein. Mittlerweile haben sich wieder zahlreichen Brennereien angemeldet. Spätentschlossene können sich jetzt noch teilnehmen.

Hier anmelden

 

 



Gründungsversammlung DIE SCHWEIZER BRENNER - Vorankündigung

An der Mitgliederversammlung der Schweizer Brenner SOV vom 16. März 2018 in Interlaken haben sich die anwesenden Bernerinnen und Brenner entschieden, einen Weg innerhalb einer eigenen Branchenorganisation zu gehen. Heute stellen wir fest, dass sich die  angestrebte Fusion mit dem Schweizerischen Spirituosenverband (SSV) aufgrund organisatorischer Fragen noch etwas verzögert. Eine Zusammenarbeit wird aber weiterhin angestrebt. Vorläufig bleiben aber beide Organisationen selbständig. Damit die SCHWEIZER BRENNER auch in Zukunft eigenverantwortlich für die Anliegen Mitglieder einsetzen können, soll ein ordentlicher Verband mit Statuten, Vorstand und Prüfstelle  konstituiert werden.  Die  Gründungsversammlung findet am Donnerstag, 17. Oktober 2019, vormittag in Basel statt (unmittelbar vor Distisuisse). Bitte notieren Sie sich dieses Datum bereits jetzt schon. Die schriftliche Einladung folgt. 



Obst- und Weinbau mit Dossier Destillate

Die Zeitschrift «Obst- und Weinbau» erscheint monatlich und gilt für jeden Obst- und Weinproduzenten als Pflichtlektüre. Im Juli-Heft 2019 hat sich die Redaktion thematisch etwas geöffnet und sich im Rahmen eines Sonderausgabe mit dem Thema Destillate beschäftigt. Dabei kommen verschiedene Vertreterinnen und Vertreter  der Agroscope, Brennerei-Unternehmer Andreas Bösow und der Brenner-Präsident Augustin Mettler zu Wort. Das Heft kann direkt unter www.obstundweinbau.ch herunter geladen werden.

 

OBST- UND WEINBAU: Interessiert an einem Abo?
Mitglieder bei DIE SCHWEIZER BRENNER erhalten jetzt die Möglichkeit zu einem vergünstigten Jahresabo: CHF 75 statt CHF 95. Melden Sie sich bei info@rosmarin-kommunikation.ch



Einladung zum Brennerhock Zentralschweiz - Mi, 14. August 2019

Zu Gast bei Regula und Xaver Stalder, Weggis

Der diesjährige Brennerhock der Zentralschweizer Brenner setzt auf Informatives, Visuelles und Gemütliches. Die Schnapsschule ist eine interessantes Marketing-Instrument, das in jeder beliebigen Brennerei angeboten werden kann. Renato Belleri von der Seetal-Brennerei zeigt auf, wie er vorgeht, wie er seine Kundschaft begeistern und welche Erfahrungen er macht. Parallel dazu führt Xaver Stalder durch die Obstanlagen und den Whisky-Keller der Brennerei Stadler

Mittwoch, 14. August 2019, ab 17:00 Uhr

Weitere Informationen. 



DIE SCHWEIZER BRENNER mit eigenem Sekretariat

Ab sofort können DIE SCHWEIZER BRENNER auf ein professionelles Sekretariat zählen. Per 1. Juli hat der künftige Verband DIE SCHWEIZER BRENNER Irene Nanculaf im Rahmen eines Teilzeitpensum eingestellt. Frau Nanculaf wird sich hauptsächlich um die Organisation der Brenner-anlässe, um die Verbandskommunikation- und Administration kümmern. Zudem wird Irene Nanculaf den Präsidenten Augustin Mettler in der allgemeinen Verbandstätigkeit unterstützen. Irene Nanculaf wohnt in Alpnach und ist ausgebildete Übersetzerin. Sie war viele Jahre als Marketing-managerin und Kommunikationsfachfrau für nam-hafte Schweizer Firmen tätig. Mittlerweile ist sie selbständig und führt eine eigene Kommunikationsagentur. Irene Nanculaf hat eine grosse Affinität zu Schweizer Destillaten und hat zweitweise verschiedene Weine und Spirituosen aus Chile importiert und verkauft. 



Distisuisse - Ausschreibung läuft gut

Distisuisse führt alle zwei Jahre eine nationale Spirituosenprämierung durch, an welcher die Spirituosenproduzenten inländische Destillate einer Jury zur Verkostung und Beurteilung (Prämierung) präsentieren können. Am 17. Oktober 2019 ist es wieder soweit und die Besten der Besten der Branche treffen sich zum gemeinsamen Kräftemessen. Die Verantwortlichen zeigen sich erfreut über das Interesse. Bereits sind zahlreichen Proben eingegangen. Die Ausschreibung läuft noch bis Mitte Juli 2019. 

 

www.distisuisse.ch



Wettbewerb «Kirschsteine-Spucken»

Am 4. Juli 2019 findet die Schweizer Meisterschaft im Chriesistei-Spucke statt. Dieser einzigartige Anlass wird vom Schweizer Obstverband organisiert und richtet sich nicht nur an Könner, sondern auch ans breite Publikum. Die Teilnahme steht jedermann offen. Das Sportspektakel wird begleitet und unterstützt von prominenten Persönlichkeiten und moderiert von Nik Hartmann.

 

www.chriesistei-spucke.ch



«Kleinbrennerei» - jetzt mit 25 % Rabatt lesen.

Die «Kleinbrennerei» gilt als wichtigste Zeitschrift im deutschen Sprachraum für die Brennereibranche. Die Zeitschrift liefert monatlich Stoff für die Brennerei: Praxisnahe Fach-Informationen zur Herstellung und Vermarktung Ihrer Destillate.

Holen Sie sich jetzt ein Abo. Verbandsmitglieder «Die Schweizer Brenner» erhalten jetzt 25 Rabatt auf ein Abo (im ersten Jahr) sowie die E-paper Ausgabe kostenlos. 

hier buchen:

www.kleinbrennerei.de/schweizerbrenner 



Zwetschgenpapst bei den Ostschweizer Brennern


Die diesjährige Mitgliedeversammlung der Ostschweizer Brenner fand am 19. Juni 2019 in Bauma statt. Mit dabei war Dr. Walter Hartmann, emeritierter Professor an der Hochschule Hohenheim. Walter Hartmann gilt als einer der besten Kenner von Obstsorten, die in der Brennerei eingesetzt werden. Er wird auch zuweilen als Zwetschgenpapst bezeichnet.

Das Referat von Walter Hartmann können Sie jetzt herunter laden. Klicken Sie hier. 



«Die Schweiz brennt!» - Jetzt anmelden

Am 9. November 2019 brennt die Schweiz bereits zum 5. Mal. Als Mitglied der Schweizer Brenner haben Sie die Möglichkeit, am nationalen Brennertag dabei zu sein. Verpassen Sie auf keinen Fall die Möglichkeit, sich der Schweiz von der besten Seite zu zeigen. Weitere Infos finden Sie hier.

 

Melden Sie heute an. Die Teilnahme an «Die Schweiz brennt!» ist für Sie gratis. Anmeldung hier.  



«Unser Whisky hat schon Preise gewonnen»

Die Brennerei Schwab im «20 Minuten». 

Unter dem Namen «Switzerländers» realisiert der Filmemacher Michael Steiner zusammen mit «20 Minuten» das wohl aussergewöhnlichste Filmexperiment der Schweiz. Zahlreiche Menschen verraten in einem kurzen Filmsequenz, was für sie Heimat bedeutet, welches der glücklichste Tag im Leben war, was sie mögen oder was sie nicht mögen. Am Schluss soll ein Kinofilm über die Schweiz erschaffen werden. Mit dabei mit einem filmischen Portrait ist auch Manuela Schwab aus Oberwil. Ihre Schweiz erlebt sie am intensivsten im eigenen Brennereibetrieb. Das Porträt finden Sie hier. 

Bericht im «20 Minuten» vom 14. Juni 2019



Die «Kleinbrennerei» und Die Schweizer Brenner arbeiten zusammen

Vor Kurzem haben sich Friedrich Springob Redaktor der Zeitschrift «Kleinbrennerei» mit Augustin Mettler getroffen. Dabei hat man sich auf eine Zusammenarbeit auf Stufe Redaktion und Verlag geeinigt. Die «Kleinbrennerei» verpflichtet sich, künftig vermehrt aus dem Brennereigewerbe aus der Schweiz zu berichten. Unter anderem soll ein Korrespondent in der Schweiz beauftragt werden. Die «Kleinbrennerei» gilt als wichtigstes Branchenorgan im deutschen Sprachraum und erscheint monatlich. 

 

www.kleinbrennerei.de



Zuger Chrisisturm - Los geht's



Die besten Sorten für die Brennerei

Dr. Walter Hartmann, «Zwetschgenpapst», Universität Hohenheim

 

Mittwoch, 19. Juni 2019, 14.30 Uhr

Restaurant Bahnhof, Bahnhofstrasse 11,  Bauma

Anmeldung bei Kurt Maurer kurt.maurer@gmx.ch oder hier. 

Die Anzahl an Obstsorten geht in die Tausende. Die Vielfalt ist kaum überschaubar. Auch für Brennerinnen und Brenner nicht, die an das Obst ganz andere Ansprüche stellen als die Erzeuger von Tafelfrüchten oder die Hobbygärtner. Es zählen neben dem Aroma vor allem der Zuckergehalt und die potenzielle Ausbeute. Dr. Walter Hartmann wird in Deutschland als «Zwetschgenpapst» betitelt. Zu recht, denn er gilt als einer der besten Kenner von Zwetschgen- und auch anderer Obstsorten, die sich für die Brennerei eignen. Sein Wissen hat er vor kurzem im Buch «die 100 besten Obstsorten für die Brennerei» zusammen gefasst. 

 

Dr. Walter Hartmann ist zu Gast bei den Ostschweizer Brennern anlässlich der Mitgliederversammlung. Zum Vortrag sind alle Mitglieder der Vereinigung «DIE SCHWEIZER BRENNER» herzlich eingeladen. 

 

Melden Sie sich hier an oder kontaktieren Sie Kurt Maurer kurt.maurer@gmx.ch , 078 767 02 40. Wir freuen uns, wenn Sie dabei sind. Die Teilnahme am Referat ist für Mitglieder bei DIE SCHWEIZER BRENNER kostenlos.

 

p.s. Wer Lust hat, vor dem Referat auch an der Sektionsversammlung der Ostschweizer Brenner dabei zu sein, meldet sich bei Kurt Maurer an. Das Programm finden Sie hier. 



Brennerhöck Nordwestschweiz

Mittwoch, 29. Mai 2019

Treffpunkt 12:00 Uh

Anmeldung bei Priska Schmid, info@brennerei-seblenhof.ch, 079 285 02 61

Die Nordwestschweizer Brenner erörtern an ihrem Brennerhöck die Geheimnisse der Whisky-Produktion. In der Distillery LANGATUN bekommen die Mitglieder einen spannenden Einblick von der Herstellung von Whisky. Ein altes Gebäude, erbaut im Jahre 1616 als Kornhaus, das damals als Getreidespeicher der Ernte-Steuer der Landwirte galt, stand jahrelang still. Seit 2014 wird das denkmalgeschützte Kornhaus wieder genutzt. Anstelle der Lagerung von Getreide wird das Getreide gebrannt und in Fässern gelagert. …

 

Danach geht’s zu Fuss zur Firma Kimberly-Clark wo in der ehemaligen Papierfabrik Tela heute allerlei Alltagsprodukten wie WC-, Haushaltspapier, Papiertaschentücher oder Kleenex produziert wird. 

 

Zum Nachtessen triff man sich im Restaurant Eintracht, Oberbipp.  




Die Schweiz brennt! - zum fünften Mal

Der Nationale Brennertag «die Schweiz brennt» hat sich in wenigen Jahren zu einem sicheren Wert in den Agenden vieler Geniesserinnen und Geniesser etabliert. Die seltene Möglichkeit, eine Brennerei zu besuchen und in den Brennkessel zu schauen, wird vom Publikum sehr geschätzt. In den vergangenen vier Jahren konnten wir stets steigende Besucherzahlen feststellen. 

 

Machen Sie mit - am 5. Nationalen Brennertag «die Schweiz brennt 2019». Öffnen Sie Ihre Türen und zeigen Sie Ihren Betrieb von der besten Seite. Verwöhnen Sie Ihre Kunden, Freunde, Bekannten mit Treberwurst, Kirschnudeln, Braten aus dem Brennhafen, Whisky-Fondue, Schoggispezialitäten. Oder lassen Sie Ihre Gäste einfach von Ihren Edelbränden kosten. 

 

Interessiert? Melden Sie sich hier an oder schreiben Sie uns ein Mail. Wir freuen uns, wenn Sie dabei sind. Die Teilnahme bei «die Schweiz brennt» ist für die DIE SCHWEIZER BRENNER-, SSV- oder SOV Mitglieder kostenlos.

 



Schönster Hofladen gesucht

Der Schweizer Obstverband und das Magazin "Landfreund" suchten den schönsten Hofladen. Direktvermarkter konnten sich bis Ende 2018 bewerben. 46 Hofladenbetreiber aus der ganzen Schweiz haben beim gemeinsamen Wettbewerb des Schweizer Obstverbands und des LANDfreund teilgenommen. Die Sieger stehen nun fest und werden an der feierlichen Preisverleihung bekanntgemacht am 30. April bekannt gegeben.  Man darf gespannt sein. Die Siegerinnen und Sieger werden demnächst an dieser Stelle präsentiert. Weitere Infos erhalten Sie bei: beatrice.ruettimann@swissfruit.ch. 



Prächtige Bluescht verspricht gutes  Brenner-Jahr

Wer über die Ostertage die bekannten Obstbaugebiete der Schweiz besuchte, konnte sich an einer herrlichen «Bluescht» erfreuen. Überall stehen die Bäume in ihrer schönsten Pracht. Die Zeit der gefürchteten Bodenfroste dürfte nun gegen Ende April dem Ende zugehen. Die Hoffnungen auf ein gutes Obstjahr bleiben intakt. 

Das Bild stammt vom Steinerberg, einem schweizweit bekannten Chriesi-Anbaugebiet.  



Engere Zusammenarbeit mit der Zollverwaltung gewünscht

Brennerversammlung vom 15. März 2019 in Arbon

An der diesjährigen Brennerversammlungen 2019 bei der Mosterei Möhl in Arbon konnten die Brennerinnen und Brenner von vielen Neuerungen erfahren. Die Brenner haben sich frisch organisiert und setzten sich als DIE SCHWEIZER BRENNER für die Anliegen der Branche ein. Im laufenden Jahr will der Vorstand sich auf die Themen Schulungen und Öffentlichkeitsarbeit setzen. Mindestens vier Bildungsveranstaltungen sollen im Verlauf des Jahres stattfinden. Mit dem Branchenheft «die Kleinbrennerei» wird eine enge Medienpartnerschaft angestrebt. Ein für die Brenner wichtiges Thema ist die Zusammenarbeit mit der eidg. Zollverwaltung. Der Übergang von der Alkoholverwaltung zum Zoll ist mit vielen Änderungen verbunden. Der Verband wird nun im Rahmen einer stehenden Kommission den Austausch mit den zuständigen Stellen intensivieren und sich für die Anliegen der Brenner einsetzen. 



Schweizer Obst- und Spirituosenmuseum auf Kurs

Ende September 2018 wurde das Schweizer Obst- und Brennerei Museum «Ô verger d'Ajoie» in Pruntrut eröffnet. Mittlerweile zeigt sich, dass das Konzept eines einzigartigen Hofladens in Verbindung mit einem Brennerei-Museum aufgeht. Bereits in den ersten Betriebsmonaten zeigt sich, dass der Laden gut funktioniert. Und auch beim Museum konnte man erfreulich viele Gruppen und Einzelbesuche verzeichnen. Alain Perret, Direktor ad interim erwartet im laufenden Jahr bis zu 15'000 Besucherinnen und Besucher.

 

Für Spirituoseninterssierte dürfte vor allem der Besuch des Spirituosenregals von Interesse sein. Wohl kaum in einem anderen Ort in der Schweiz.

 

https://www.overgersdajoie.ch/fr/



Kirsch und Sushi ziehen sich magisch an

Kirsch, das Schweizer Produkt par Excellence ist ein perfekter Begleiter zu Sushi-Spezialitäten. Davon durften sich am Freitag, 22. Februar gut 20 Gäste an einem Gipfeltreffen der Sushi- und Kirschfreunde im japanischen Restaurant Yooji’s überzeugen. Lesen Sie weiter

 


Schnaps, edle Bräne und prämierter Whisky

Die Familie Schwab in Oberwil b. Büren brennt i in vierter Generation edle Brände und einen ausgezeichneten Whisky. Dass die Schwabs ihr Handwerk verstehen hat nun auch die auflagenstarke Zeitschrift «Annemarie Wildeisens KOCHEN» entdeckt. In einem schönen Bericht  wird die Familie Schwab  vorgestellt. Heute wird der Betrieb noch von Vater Alfred geführt. Die Nachfolge ist aber bereits geregelt. Tochter Manuela arbeitet mittlerweile im Betrieb aktiv mit.



Erlebnisreiches Craft Spirits Festival in Berlin

www.destilleberlin.de

Am 2. und 3. März fand in der Alten Heeresbäckerei in Berlin-Kreuzberg das Craft Spirits Festival statt. Es richtet sich, Kleinbrenner und bietet ihnen eine Bühne in der Deutschen Hauptstadt. Das Festival für handgemachte Spirituosen fand zum achten Mal statt. Rund 100 Aussteller präsentieren ihre besten Spirituosen. Besonders stark vertreten waren Obst- und Kernbrände. Für den Besucher gab spannende Vergleichsmöglichkeiten und auch Neuentdeckungen. Ein Besuch der Craft Spirit Festivals ist bestimmt eine Reise nach Berlin wert.



Eine heisse Angelegenheit

Nach einem Tag auf der Skipiste oder einen Winterspaziergang wärmt ein Heissgetränke Leib und Seele. Und natürlich darf es ab und zu auch etwas «Gügs» dazu sein. Eine Tatsache, die Brennerinnen und Brenner und ihre Kundschaft immer schon gewusst haben. Nun widmet sich auch  die Coopzeitung in Ihrer Ausgabe 8 vom 19. Februar dem Thema. Es ist sehr erfreulich, wie die hiesigen Medien ein Schweizer Kulturgut und Handwerk für sich entdecken.  

Lesen Sie den vollständigen Bericht in der Coopzeitung. 


Die aromatische Welt der Prunus Früchte

Trotz des harten Kerns sind sie für viele die unwiderstehlichen Lieblinge des Sommers.

Die beliebten Steinfrüchte schmecken nicht nur pur, sondern verführen auch in Kuchen, Konfitüren und mehr. Aber die wahre Bestimmung von Steinfrüchten ist es, destilliert zu werden!

 

Das Schweizer Schnapsforum lädt zu einem spannenden Ausflug in die Welt der aromatischen «Prunus Früchte». Das dürfen Sie nicht verpassen.

 

Samstag, 23. März 2019, 14.00 bis 16.30 Uhr

Weinbaumusum am Zürichsee, Au 

 

Zur Einladung. 


Daniel Z'graggen - Neu bei der Agroscope Wädenswil

Die Liebe zum Produkt, die Zeit und die Leidenschaft, welche in der Herstellung eines Destillates stecken, haben Daniel Z’graggen seit seiner Jugend fasziniert. Aufgewachsen in einem Brenner-Familienbetrieb im Kanton Schwyz, durfte er die zahlreichen Arbeitsvorgänge sowie den wunderbaren Übergang der Aromen von der Frucht ins «gebrannte Wasser» hautnah mitverfolgen.

 

Innerhalb der Agroscope Forschungsgruppe Produktqualität und -innovation wird Daniel Z’graggen die Versuchstätigkeiten für die Schweizer

Spirituosenbranche mitprägen. Zurzeit absolviert er im Teilzeitmodell das Bachelorstudium in Lebensmitteltechnologie an der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften und wird dieses im Sommer 2019 abschliessen. Daniel Z’graggen freut sich auf die Zusammenarbeit mit verschiedenen Projektpartnern aus der Branche und hofft mit seinem Enthusiasmus einen Beitrag zur Stärkung der Schweizer Spirituosenkultur zu leisten. 



Brennertreffen in Wädenswil

Am Donnerstag, 7. Februar 2019 fanden sich mehr als 50 Brennerinnen und Brenner bei der Agroscope in Wädenswil zum diesjährigen Brennerseminar ein. Die Agroscope nutzte die Gelegenheit um von ihren Forschungsarbeiten im Verlauf des Jahres zu berichten. Im letzten Jahr wurden verschiedene Versuche mit CO2 Gasen zur Bekämpfung der Kirschessigfliege vorgenommen. Laut Daniel Z’graggen von der Foschungsgruppe Produktequalität und –innovation brachte der Einsatz von CO2-Gasen beim Einmaischen rasche Resultate. Hingegen ist CO2 ein tückenreiches Gas, mit dem es umzugehen heisst. Daniel Hess von der Fimra PanGas wies auf die Risiken im Alltag hin. Im zweiten Teil ging es um Resultate im Zusammenhang mit Williams-Einmeischversuche. Auf grosses Interesse stiessen die Ausführungen im dritten Teil von Jean-Claude Fleury vom der Eidg. Zollverwaltung. Anhand der Fragen zeigte sich, dass die zwischen dem Zoll und en Brennerinnen und Brenner noch viel Klärungsbedarf ist. 

 

Hier gehts zu den Schulungsunterlagen



Brennerversammlung im MoMö-Museum Arbon, 15. März 2019

Im Herbst 2018 eröffnet die Familie Möhl das erste Schweizer Mosterei- und Brennereimuseum in Arbon. Das Museum heisst MoMö - Museum of Modern Öpfel - und ist nicht nur Erlebnis- und Begegnungsort für alle Freunde von Apfelsäften und Brennereiprodukten. Es ist eine Hommage an das traditionelle Saft- und Brennerhandwerk und an die gesamte Region. Für uns Brennerinnen und Brenner gibt das MoMö einen perfekten Anschauungsunterricht für eine spannende Produkteinszenierung. 

Die diesjährige Brennerversammlung findet am 15. März 2019 in Arbon statt. Als Rahmenprogramm erwartet uns ein aufschlussreicher Rundgang im MoMö mit unserem Mitglied Markus Möhl. 

 

Zum Einladung

hier anmelden

 



DistiSuisse - 17. Oktober 2019



Gläslein, Gläslein..... Jedes zweite Jahr trifft sich die Schweizer Spirituosenbranche zu einem Stelldichein. Anlass dazu bietet die DistiSuisse, die nationale Spirituosenprämierung und das bedeutendste nationale Gütesiegel der Spirituosenbranche. Am 17. Oktober 2019 ist es wieder soweit. Für die Preisverleihung wurde die sehr angesagte Halle 7-Lokalität in Basel festgelegt

Machen Sie mit und stellen Sie sich der Herausforderung. Melden Sie Ihre Produkte der Jury und erhalten Sie eine objektive Beurteilung. Beachten Sie die folgende Daten: 

Versand Anmeldung: Ende März 2019 
Anmeldeschluss: 14. Juli 2019

Weitere Infos: www.distisuisse.ch



Die Schweiz brennt! - Sa, 9. November 2019

Nach den Erfolgen der letzten Jahren laden «Die Schweizer Brenner» bereits zum fünften Mal das Publikum zum nationalen Brennertag «Die Schweiz brennt» ein. Zahlreiche Brennereien öffnen am 9. November ihre Tore und zeigen ihr spannendes Handwerkt. 

 

Lesen Sie weiter

 

 

Samstag, 9. November 2019 

von 10 bis 18 Uhr

 



Schweizer Kaffee Schnaps-Kultur auf dem Vormarsch

Kaffe mit Schweizer Destillaten sind populär: «Kafi ferti», «Kafe Luz», «Schümli-Pflümli», «Cheli», «Kafe Flämmli», «Kafe Füdliwärmer», «Kafi Dibi-Däbi» - Die Bezeichnungen für unser National-Kaffeegetränk werden immer kreativer und die Spezialitäten, die auf den Schweizer Pisten und in den Dorfbeizen heute angeboten werden, sind schlicht grossartig. Mittlerweile haben auch die Medien die einmalige hiesige Kaffee-Kultur entdeckt. Gin, Rum, Wodka und Whisky waren gestern. Heute trinkt man Schweizer Schnaps mit Kaffee. Prost. 

 

Lesen Sie den Bericht von Michael Lüscher in der Schweizer Familie vom 24. Januar 2019 sowie den Bericht über die neusten Pistenkafis im Online Portal  Whatsup. 


Geist und Brand, was ist der Unterschied?

Der Unterschied zwischen einem Geist und einem Brand wird den wenigsten auf Anhieb etwas sagen. Dies obwohl der Unterschied relativ simpel ist. Kaspar Fenkart aus Zürich zeigt in seinem Blog "Drink & Style" wie man einen Geist von einem Brand unterscheidet. Hier geht es zum Blog.

 

 


Anita Grischott - neue Sekretärin Schweizer Schnaps Forum

Das Sekretariat des Schweizer Schnaps Forums (SSF) ist in neuen Händen. Anita Grischott hat es per 1. Januar 2019 übernommen. Sie hat eine kaufmännische Ausbildung und arbeitet als Yogalehrerin für Kinder. Ihre Hobbys sind Jogging, Yoga, Kochen, Kultur und Reisen. Anita Grischott übernimmt das Sekretariat von Alicia Mettler. 

 

www.schnapsforum.ch



Aus der Hausbibliothek - die Selbstheilung von Josef Schmid

Destillate sind vielseitig. Das wussten bereits unsere Grossmütter. In vielen Haushalten war in der Vergangenheit das wunderbare Büchlein «die Selbstheilung durch altbewährte Hausrezepte». Verfasser war der legendäre Josef Schmid, der mit diesem Buch in 20-er Jahren einen Bestseller platzierte. Klare und Helmut Tobisch haben das Buch nach fast 90 Jahren seit der Ersterscheinung im Eigenverlag wieder herausgebracht. Von Altersbeschwerden bis Zahnweg, im Buch lässt sich fast für jede körperliche Beschwerde ein Mittel finden. Allerlei «Brandweine» werden zum Trinken, Einreiben, Einwickeln und Einatmen empfohlen. Die Rezepturen mögen aus heutiger Sicht etwas veraltet erscheinen, ein spontanes Ausprobieren macht aber durch aus Sinn und erspart möglicherweise einen teuren Gang zum Hausarzt. 

 

Zu Beziehen im Buchhandel oder bei Käthi Wiget, Brennerei, Steinen 041 832 25 91.