Medaillen für Schweizer Schnapsbrenner

Master Distiller Kurt Althaus von Rugen Distillery bei der Arbeit. (Bild zvg)

Die Destillate der Rugen Distillery wurden an der International Wine & Spirit Competition (IWSC) 2020 mit drei Silber- und einer Bronzemedaille ausgezeichnet. Auch weitere Schweizer Brennereien räumten ab.

 

Beim internationalen Spirituosenwettbewerb International Wine & Spirit Competition (IWSC) 2020 hat die Rugen Distillery aus Interlaken vier Medaillen geholt. Silber gab es für den Swiss Crystal Gin, der Swiss Mountain Single Malt Whisky Classic und der Swiss Mountain Single Malt Whisky Rock Label. Bronze gab es für die Fleur de Bière d’Interlaken Barrel Edition, einen Bierbrand, wie die Distillerie in einer Mitteilung schreibt. Die zur Brauerei Rugenbräu gehörende Schnapsbrennerei produziert seit 2008 Whisky.Insgesamt erhielten 38 Schweizer Spirituosen eine Medaille, darunter unter anderem solche der Distillerie Studer und der Distillerie Locher.

 

Eine Liste der ausgezeichneten Spirituosen gibt es auf der Website https://www.iwsc.net/news/spirits/2020-spirits-judging-the-verdict (Für Schweizer Gewinner nach Switzerland suchen).



Aufhebung Herstellung von Desinfektionsmitteln

Das BAG hat die Herstellung von Desinfektionsmitteln basierend auf den Allgemeinverfügungen betr. Covid-19 auf den 31.08.2020 aufgehoben. Damit wird es für die Schweizer Brennereien nicht mehr möglich sein, steuerfrei Desinfektionsmittel zu produzieren. Nach diesem Datum bewilligt die Eidg. Zollverwaltung keine Denaturierungsanträge für die Herstellung von Desinfektionsmittel der Brenner mehr.

 

Die Lagerbestände dieser hergestellten Desinfektionsmittel können noch bis am 28.02.2021 in den Handel gebracht werden.

 

Link auf die Infos des BAG auf unserer Homepage.

 

https://www.ezv.admin.ch/ezv/de/home/themen/alcohol/inlandproduktion.html

 



Macht Kirsch wieder attraktiv!

Das Schweizerische Schnapsforum organisierte am Samstag 27. Juni 2020 einen ganztägigen Anlass mit dem Thema «Sortenreine Kirschbrände». Über 30 Geniesser von hervorragenden Destillaten fanden sich um 10 Uhr im Stammhaus von Lukas Fassbind in Oberarth ein. 

 

Lesen Sie den Bericht von Andi Spichtig. 



Schweizer Spirituosenprämierung unter neuer Führung

Der Verein DistiSuisse prämiert alle zwei Jahre die besten Schweizer Spirituosen. Die kommende Prämierung steht unter neuer Führung. Vor kurzem wurde Max Kopp an einer digitalen Abstimmung zum Präsidenten des Vereins DistiSuisse gewählt. 

 

Max Kopp ist in der Branche kein Unbekannter. Er ist seit 30 Jahren in der kantonalen Beratung in der Beerenproduktion und der Obstverarbeitung tätig. Im Nebenamt engagiert er sich für zahlreichen Produkteprämierungen im In- und Ausland. Max Kopp übernimmt das Amt von Ives Branchi, der die letztjährige Prämierung präsidierte.

 

Lesen Sie weiter und klicken Sie hier

 

Beachten Sie auch www.distiSuisse.ch



«Making of» zum Brenner Image Film

Die Schweizer Brennerbranche steht für Qualität, Präzision und Tradition. Unsere Mitglieder setzen sich jeden Tag für den Erhalt eines Schweizer Kulturgutes ein. Mit einem Imagefilm wollen wir unsere Branche der Öffentlichkeit zeigen. Der Film wurde von der Agentur «Gango luege» aus Luzern erstellt. Die Aufnahmen wurden bei Obstbauer und Brenner Xaver Stalder in Weggis sowie in den Kellern der Firma Kirschstrasse GmbH realisiert..  Die teilnehmenden Brennereien haben am Gelingen mitgearbeitet und einen Teil der Kosten übernommen. 

Den Imagefilm finden Sie hier. 



Ernst Zuber AG - Unser Brennerportait

BRENN/KUNST

Die Mühle, die zur Obsthändlerin und schliesslich zur Brennerei wurde: Die Geschichte der Ernst Zuber AG in Arisdorf ist reichhaltig – und geprägt vom Pioniergeist zweier Schwestern. Und immer hielten sich zwei Dinge die Waage: die Qualität der Brände und der künstlerische Anspruch der Flaschen. Lesen Sie weiter und klicken Sie hier. 

 

«Unser Brennerportrait» - so heisst unsere neue Rubrik im Newsletter und auf der Website der SCHWEIZER BRENNER. Der Journalist Lucas Huber stellt hier regelmässig eines unserer Mitglieder vor. Viel Spass beim Lesen. 



DIE SCHWEIZ BRENNT 2020 - jetzt anmelden

Einmal im Jahr öffnen die besten Schweizer Brennereien ihre Tore und zeigen dem Publikum ihr Handwerk. Der nationale Brennertag DIE SCHWEIZ BRENNT hat sich in den vergangenen Jahren zu einem erfolgreichen Anlass etabliert. Mittlerweile machen mehr als 45 Brennereien mit. Am Samstag, 7. November 2020 ist es wieder soweit und die Schweiz brennt. Melden Sie sich jetzt an und machen Sie mit. Seien Sie Teil einer verschworenen Schweizer Brennerszene und helfen Sie mit, unsere Branche zu stärken. 

 

Weitere Infos

Zur Anmeldung klicken Sie hier 



Brennerversammlung 2021 - Generalversammlung  DIE SCHWEIZER BRENNER

Nachdem die diesjährige Generalversammlung der Vereinigung DIE SCHWEIZER BRENNER abgesagt werden musst, können wir Ihnen bereits den Termin für die Versammlung 2021 bekannt geben. Diese findet am Freitag, 26. März 2021 im Schweizer Obst- und Brennereimuseum «Ô Verger d'Ajoie» statt. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme. 

 

Die Einladung an die Mitglieder wird Ende Jahr 2020 verschickt. 



Brennkirschen in die Konserven

Die Schweizer Obstbauern und Brenner rechnen mit einer guten bis sehr guten Kirschen- Ernte. Das schafft vor allem bei den Brennkirschen Absatzprobleme. Die Brennereibranche empfiehlt deshalb den Produzenten, wenn immer möglich ihre Kirschen der Konservenindustrie zu verkaufen. 

 

Lesen Sie weiter.

 

Bildquelle: Schweizer Obstverband

 



Desinfektionsmittel richtig verpackt

Laut einem Hinweis eines kantonalen Labors wurden vereinzelt Desinfektionsmittel in Spirituosenflaschen abgefüllt. Wir weisen Sie darauf hin, dass Desinfektionsmittel nicht in Lebensmittelbehältnissen abgefüllt werden dürfen. 

 

Auf diese Bestimmung weist der Bund in den «Details zu alkoholischen Desinfektionsmitteln» explizit hin. Beachten Sie den Hinweis unter folgendem Link. 

 

Wir verweisen Sie auch auf die  am 6. Mai 2020 unterzeichnete Multilaterale Vereinbarung M328 – betreffend die Beförderung hydroalkoholischer Gels und Lösungen. Diese Bestimmungen könnte ebenfalls von Interesse für die Brennerinnen und Brenner sein. 

 




Reto Lipp, Maienfeld - Unser Brennerportrait

GRANDIOSO!

Reto Lipps Herz schlägt für Marc – und den Ausbau im Barrique. Logisch, schliesslich brennt er in der Bündner Herrschaft, Pinot-noir-Hochburg der Schweiz. Nicht zu vergessen: Klassik im Keller – und selbstgepflückte Schlüsselblüemli. Lesen Sie unser Brennerportrait und klicken Sie hier. 

«Unser Brennerportrait» - so heisst unsere neue Rubrik im Newsletter und auf der Website der SCHWEIZER BRENNER. Der Journalist Lucas Huber stellt hier regelmässig eines unserer Mitglieder vor. Viel Spass beim Lesen. 



Ich brenne wieder Whisky

Noch vor wenigen Wochen hätte Andreas Steinauer, der noch einzige verbleibende Brenner im «Ländle» mit Sicherheit nicht im Traum daran gedacht, dass er im Auftrag des liechtensteinischen Gesundheitsministers einmal hunderte Liter Schnaps redestillieren würde. Doch die Corona-Pandemie und der daraus resultierende temporäre Mangel an Desinfektionsmittel bei der Landesverwaltung haben aus einem höchst unwahrscheinlichen Szenario Realität werden lassen. 

 

Mittlerweile ist aber wieder etwas Ruhe eingekehrt und Andreas Steinauer kann sich seiner Kernkompetenz zuwenden. Dem Brennen von edlen Bränden. Das «Liechtensteiner Vaterland» hat das Thema nochmals aufgegriffen und einen grösseren Bericht erscheinen lassen. 

 

Lesen Sie den Bericht und klicken Sie hier. 



Kirsch gegen die Seuche

Lorenz Humbel brennt ein edles Desinfektionsmittel

Weil Desinfektionsmittel auch Wochen nach Ausbruch der Corona-Krise in der Schweiz weiterhin knapp sind, schiebt Lorenz Humbel gemässe einem Bericht auf Blick onlineSonderschichten. Er will helfen, dass alle die Hygienemassnahmen einhalten können. Und dass sein Betrieb nicht stillsteht.

klicken Sie hier



Liechtensteiner Minister ruft zu Schnaps-Spenden auf

Mit einer sympathischen Aktion macht der Liechtensteinische Minister für Gesellschaft, Mauro Pedrazzini, auf die Corona-Krise aufmerksam. Er ermuntert seine Mitarbeitenden, ihre Keller nach übriggebliebenen Schnaps zu durchstöbern und dem Land zu spenden. Der gesammelt Schnaps wird durch den einzigen Brennerei im Land, Andreas Steinauer, nochmals gebrannt und als hochprozentigen Alkohol in Desinfektionsmittel umgewandelt. 

 

Lesen Sie den Bericht im Blick vom 19.3.2020 klicken Sie hier. 



Erlebnisreicher Brennerausflug nach Berlin

Am 7. und 8. März unternahm eine Gruppe unserer Mitglieder eine Reise nach Berlin zur Craft Spirit Messe nach Berlin. Neben dem Messebesuch lockte am Samstag ein Besuch bei der Preussischen Spirituosen Manufaktur. Seit dem 19 Jahrhundert wurden an dieser Versuchsanstalt von Wissenschaftern und Destillateurmeistern Tausende Versuchsreihen dokumentiert und Verfahren und Rezepturen ständig weiter entwickelt. Am Sonntag machte die Gruppe einen Ausflug in den Spreewald nach Schlepzig in die Spreewood Distillerie, wo seit langer Zeit Whisky, verschiedene Gin, Obstbrände und Geiste hergestellt werden. Als regionale Spezialität wird der Spreewald-Gurkengeist den Besucherinnen und Besuchern angeboten. 



Sehr gut besuchtes Brennereiseminar bei der Agroscope

Über 60 Brennerinnen und Brenner besuchten das traditionelle Brennerei- und Mostereiseminar bei der Agroscope am Donnerstag, 13. Februar 2020. Am Vormittag sprachen verschiedene Referenten aus der Agroscope und zeigten ihre Forschungsergebnisse das Jahres 2019 auf. Neu wurde ein Schulungsteil am Nachmittag angeboten. Mit dabei war Werner Albrecht vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft. Albrecht zeigte den anwesenden, wohin die Lebensmittelgesetzgebung der EU im Bereich Spirituosen bewegen wird. Zum Schluss fand ein Workshop der Agroscope zur EC-Schnellbestimmung statt. 

Zu den Referaten der Agroscope

Zum Referat von Werner Albrecht



Regionale Après-Ski Roadshow: Bündner Brände neu inszeniert

Graubünden vereint einen Schatz an regionalen kulinarischen Produkten und Gerichten, der weit über die Klassiker wie Capuns un Malens hinausgeht. Diese Vielfalt widerspiegelt sich auch im Angebot der Bündner Destillate. Und mit ebendiesen hauchen graubündenVIVA und GastroGraubünden dem Après-Ski mit einer Roadshow quer durch die Bänder Apèro-Ski-Hütten neues Leben ein. 

 

Lesen Sie weiter

 




Alkohlsteuerdeklaration - richtig gemacht

Kundinnen und Kunden unserer Lohnbrennereien muss immer wieder das recht kompliziert Besteuerungsverfahren bei der Alkoholsteuer erläutert werden. Zur Vereinfachung hat der Eidg. Steuerverwaltung ein kleiner Erklärungsvideo erstellt, das den Ablauf erläutert. 

 

https://youtu.be/55lKHfzVmYA



Schnapsbrennen wird weiblich.

Während Jahrzehnten war das Brennergewerbe fast ausschliesslich in Männerhand. Das ist längst nicht mehr so. eine neue Generation übernimmt und die ist öfters weiblich. Die 31-jährige Manuela Schwab führt als Frau die Brennerei Schwab im Berner Seeland. Damit ist sie nicht allein. 16 Prozent der Mitglieder des Verbandes DIE SCHWEIZER BRENNER sind weiblich. Tendenz steigend. Die Zeit scheint reif zu sein für eine neue, selbstbewusste Brennerinnen-Generation. 

 

Das Thema Schnapsbrennen wird weiblich hat es vor Kurzem in die Tagesschau des Schweizer Fernsehens geschafft. Klicken Sie hier. 



Grappa im Rubinenholz

Im Tessin und Südbünden wächst die Robinie besonders zahlreich. In einem neuen Projekt analysieren federlegno.ch, WSL und Agroscope das Potenzial, Robinienholz für Fässer zum Grappa-Ausbau einzusetzen.

Die Rolle der Robinie (Robinia pseudoacacia) in der Schweiz wurde in den letzten Jahren stark diskutiert. Neben ökologischen und waldbaulichen Aspekten gibt es ein erhebliches Potenzial für Produkte mit hoher Wertschöpfung auf regionaler und überregionaler Ebene. Die Nutzung von Tessiner und Südbündner Robinienholz für den Ausbau von Grappa könnte eine interessante Nische darstellen. Das dreijährige Projekt hat zum Ziel, das Potenzial von Robinienstämmen zur Produktion von Fass-Dauben und die Qualität der daraus resultierenden, holzausgebauten Grappas zu analysieren.

www.grappa.agroscope.ch

Bericht im Tessiner Fernsehen



Hochprozentige Schatzkammer - Lukas Fassbind in seinem Reich

Die wertvollsten Flaschen Jahrgangskirsch lagern neu in einem begehbaren Kirsch-Sarkophag.

Nach einem Jahr Planungs- und Bauzeit wurde das erste Jahrgangskirschhaus der Welt im Stammhaus der Familie Fassbind in Oberarth/SZ eröffnet. Der bekannt Kirschkenner Lukas Fassbind hat über Jahre ein riesiges Sortiment an Jahrgangskirsch aufgebaut und stellt dieses nun in eine kleinen Museum aus. Vor Ort organisiert er Anlässe rund um das Thema Kirschen und Kirsch. Dazu gehören Besichtigungen, Seminare und Kirschdegustationen. 

Einen Bericht über die hochprozentige Schatzkammer in Oberarth finden hier



Dos & Don‘ts der Spirituosenwerbung

Die Werbung für Spirituosen und spirituosenhaltige Getränke ist gemäss Art. 42b des Alkoholgesetzes eingeschränkt. Die Eidgenössische Zollverwaltung EZV  hat einen Leitfaden ‘Dos & Don‘ts der Spirituosenwerbung’ herausgegeben. Hier finden Sie die wichtigsten Leitlinien und Grundsätze, die Sie bei der Gestaltung der Spirituosenwerbung beachten müssen. Zu detaillierteren Fragen gibt die Zollverwaltung gerne Auskunft. Für die Beurteilung, ob eine Spirituosenwerbung zulässig ist oder nicht, ist letztlich die konkrete Werbung massgebend.

 

Zum Leitfaden




Schweizer Brenner - innovativ und ausgezeichnet

DistiSuisse - die wichtigste Schweizer Spirituosenprämierung

Am 17. Oktober 2019 trafen sich die besten der Brennerbranche zum gemeinsamen Kräftemessen. Unter dem Namen DistiSuisse findet alle zwei Jahre die grösste Schweizer Prämierung von Spirituosen in Zusammenarbeit mit Agroscope durch. Die Prämierung erzielte einen Teilnehmer Rekord: 108 Brennereien haben 622 Destillate aus allen Regionen der Schweiz eingereicht: Das sind 11 Betriebe und 118 Proben mehr als vor zwei Jahren. Neun Brenner wurden als Brenner des Jahres geehrt. 126 Brenner erhielten Gold-, 326 Silber-Auszeichnungen.

 

Spezial-Gast war der Sänger Bligg, welcher mit seinem Tannenschnapps ebenfalls an der Prämierung teilnahm.

 

Zu DistiSuisse www.dististuisse.ch




DIE SCHWEIZER BRENNER - jetzt auf Facebook

Die Schweizer Brenner gehen mit der Zeit.

Social Media ist heute ein nicht mehr wegzudenkendes Instrument, um Freunde, Bekannte, Kundinnen und Kunden über das aktuelle Geschehen auf dem Laufenden zu halten. Mittlerweile nutzen auch DIE SCHWEIZER BRENNER die Vorteile  der sozialen Medien. Auf unserer eigenen Facebookseite «die Schweiz brennt» finden Sie aktuelle Nachrichten zu unseren Aktivitäten. «Liken» Sie unsere Seite und helfen Sie uns, die Themen der Schweizer Brenner besser bekannt zu machen. 



Aktuelle Zahlen zur Alkohlproduktion in der Schweiz

Die Eidg. Alkoholverwaltung hat in der Vergangenheit einmal jährlich die Broschüre «Alkohol in Zahlen» herausgegeben. Darin wurden die Statistiken über die Alkoholimporte sowie über die Inladprdoduktion veröffentlicht. Trotz Auflösung der Eidg. Alkoholverwaltung und dem Übergang zur Zollverwaltung werden diese Zahlen weiterhin erfasst. Die aktuellsten Statistiken finden Sie unter auf der Webseite der Eidg. Zollverwaltung zusammengefasst. Klicken Sie hier. Die Zahlen sind allerdings nicht mehr in der bisherigen Broschürenform erhältlich. 



Obst- und Weinbau mit Dossier Destillate

Die Zeitschrift «Obst- und Weinbau» erscheint monatlich und gilt für jeden Obst- und Weinproduzenten als Pflichtlektüre. Im Juli-Heft 2019 hat sich die Redaktion thematisch etwas geöffnet und sich im Rahmen eines Sonderausgabe mit dem Thema Destillate beschäftigt. Dabei kommen verschiedene Vertreterinnen und Vertreter  der Agroscope, Brennerei-Unternehmer Andreas Bösow und der Brenner-Präsident Augustin Mettler zu Wort. Das Heft kann direkt unter www.obstundweinbau.ch herunter geladen werden.

 

OBST- UND WEINBAU: Interessiert an einem Abo?
Mitglieder bei DIE SCHWEIZER BRENNER erhalten jetzt die Möglichkeit zu einem vergünstigten Jahresabo: CHF 75 statt CHF 95. Melden Sie sich bei info@rosmarin-kommunikation.ch



«Kleinbrennerei» - jetzt mit 25 % Rabatt lesen.

Die «Kleinbrennerei» gilt als wichtigste Zeitschrift im deutschen Sprachraum für die Brennereibranche. Die Zeitschrift liefert monatlich Stoff für die Brennerei: Praxisnahe Fach-Informationen zur Herstellung und Vermarktung Ihrer Destillate.

Holen Sie sich jetzt ein Abo. Verbandsmitglieder «Die Schweizer Brenner» erhalten jetzt 25 Rabatt auf ein Abo (im ersten Jahr) sowie die E-paper Ausgabe kostenlos. 

hier buchen:

www.kleinbrennerei.de/schweizerbrenner 




«Unser Whisky hat schon Preise gewonnen»

Die Brennerei Schwab im «20 Minuten». 

Unter dem Namen «Switzerländers» realisiert der Filmemacher Michael Steiner zusammen mit «20 Minuten» das wohl aussergewöhnlichste Filmexperiment der Schweiz. Zahlreiche Menschen verraten in einem kurzen Filmsequenz, was für sie Heimat bedeutet, welches der glücklichste Tag im Leben war, was sie mögen oder was sie nicht mögen. Am Schluss soll ein Kinofilm über die Schweiz erschaffen werden. Mit dabei mit einem filmischen Portrait ist auch Manuela Schwab aus Oberwil. Ihre Schweiz erlebt sie am intensivsten im eigenen Brennereibetrieb. Das Porträt finden Sie hier. 

Bericht im «20 Minuten» vom 14. Juni 2019




Eine heisse Angelegenheit

Nach einem Tag auf der Skipiste oder einen Winterspaziergang wärmt ein Heissgetränke Leib und Seele. Und natürlich darf es ab und zu auch etwas «Gügs» dazu sein. Eine Tatsache, die Brennerinnen und Brenner und ihre Kundschaft immer schon gewusst haben. Nun widmet sich auch  die Coopzeitung in Ihrer Ausgabe 8 vom 19. Februar dem Thema. Es ist sehr erfreulich, wie die hiesigen Medien ein Schweizer Kulturgut und Handwerk für sich entdecken.  

Lesen Sie den vollständigen Bericht in der Coopzeitung. 


Schweizer Kaffee Schnaps-Kultur auf dem Vormarsch

Kaffe mit Schweizer Destillaten sind populär: «Kafi ferti», «Kafe Luz», «Schümli-Pflümli», «Cheli», «Kafe Flämmli», «Kafe Füdliwärmer», «Kafi Dibi-Däbi» - Die Bezeichnungen für unser National-Kaffeegetränk werden immer kreativer und die Spezialitäten, die auf den Schweizer Pisten und in den Dorfbeizen heute angeboten werden, sind schlicht grossartig. Mittlerweile haben auch die Medien die einmalige hiesige Kaffee-Kultur entdeckt. Gin, Rum, Wodka und Whisky waren gestern. Heute trinkt man Schweizer Schnaps mit Kaffee. Prost. 

 

Lesen Sie den Bericht von Michael Lüscher in der Schweizer Familie vom 24. Januar 2019 sowie den Bericht über die neusten Pistenkafis im Online Portal  Whatsup. 


Geist und Brand, was ist der Unterschied?

Der Unterschied zwischen einem Geist und einem Brand wird den wenigsten auf Anhieb etwas sagen. Dies obwohl der Unterschied relativ simpel ist. Kaspar Fenkart aus Zürich zeigt in seinem Blog "Drink & Style" wie man einen Geist von einem Brand unterscheidet. Hier geht es zum Blog.